Blick von der Elsbethhütte auf das Murgtal

Nordschwarzwald

Wandern auf der Murgleiter

Der Wanderweg

Die Murgleiter ist ein seit 2008 zertifizierter Premiumwanderweg, der auf 111 Kilometern vom Gernsbacher Ortsteil Bad Rotenfels entlang des Murgtals auf den Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald führt. Der Weg ist in fünf Etappen eingeteilt, die zwischen 18 und 24 Kilometer lang sind. Es sind dabei zwischen 3500 und 4400 Höhenmeter zu erklimmen – je nachdem, von wo man startet.

Ursprünglich bestand die Murgleiter aus drei Etappen mit insgesamt 68 Kilometern, 2011 wurde der Wanderweg um zwei weitere Etappen erweitert. Die alten Einstiegspunkte sind noch an den beiden Portalen bei Gernsbach und Baiersbronn erkennbar. 2014 schließlich legte man die letzte Etappe teilweise um, die nun am Murg-Brunnen vorbei auf den Schliffkopf führt.

Aufgrund der Streckenlänge und Höhenmeter der einzelnen Etappen sollte man schon etwas geübt sein, der Wanderweg ist doch recht anspruchsvoll. Allerdings kann die Murgleiter auch auf mehr Etappen aufgeteilt werden, meist gibt es Möglichkeiten, mit dem Bus unterwegs zu unterbrechen.

Motivation

Bereits vor einigen Jahren bin ich auf die Murgleiter gestoßen. Die Bilder, die ich gesehen habe, weckten in mir den Wunsch, diese Tour zu erwandern: Führt der Wanderweg doch entlang des Murgtals auf die umliegenden Schwarzwaldhöhen mit weitem Blick auf die Umgebung. Ich mag diese Ausblicke sehr.

Im September hatte ich eine Woche Urlaub und beschloss einige Tage vorher, die Murgleiter zu erwandern. Die Unterkunft war schnell gefunden und so konnte die Wanderung bald beginnen.

Planung

Das Murgtal ist gut mit der Bahn erreichbar, so entschied ich mich dazu, vor Ort eine Unterkunft zu nehmen und zu den einzelnen Ein- und Ausstiegspunkten mit der S-Bahn zu pendeln. Ich entschied mich dazu, mein „Basislager“ in Baierbronn aufzuschlagen, genauer im Hotel Pappel, das sich nahe des Bahnhofs befindet. Vor Ort erhielt ich auch die KONUS-Gästekarte, mit der ich den Nahverkehr im Schwarzwald kostenlos nutzen konnte.

Ich überlegte, in welcher Richtung ich die Murgleiter laufen sollte: Vom Schliffkopf hinab nach Bad Rotenfels spare ich viele Höhenmeter, allerdings finde ich es schöner, ein Tal aufwärts zu wandern. So startete ich dann im unteren Murgtal.

Ich entschied mich für Baiersbronn als Übernachtungsort, da ich so beim Start auf der letzten Etappe nicht auf die Bahn angewiesen war und so frühzeitig loslaufen konnte. Am Schliffkopf fuhr der Bus nur dreimal täglich zurück nach Baierbronn.

Die Etappen im Überblick